Mein bisheriger LipiFlow Ablauf vom 07.11.2017 (vor ca 3 Wochen)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mein bisheriger LipiFlow Ablauf vom 07.11.2017 (vor ca 3 Wochen)

    Am Dienstag sind seit meiner LipiFlow Behandlung drei Wochen herum. Da ich doch schon langsam eine Meinung habe (ich kenne meine Augen mittlerweile mehr als sehr gut), poste ich mal einen ersten Zwischenstand jetzt schon statt nach 2 Monaten.

    Das erste Augenbrennen hat sich bei mir mitte Februar 2017 gezeigt und es ging bei mir besonders schnell bergab, so dass ich seit einem halben Jahr bei non-stop Diskomfort gelandet bin. D.h. es gab wirklich ziemlich keine 5 Minuten in den letzten 9 Monaten, wo ich mal die trockenen Augen auch mal nur kurz vergessen konnte.

    Seit ziemlich 9 Monaten hatte ich dabei einen ziemlichen regelmäßigem Ablauf mit meinen Augen: immer eine ziemlich gute Woche, dann eine grenzwertige Woche, so dass es am Ende in 2-3 sehr schlechte Wochen übergegangen ist. Ich habe wirklich SEHR VIEL ausprobiert, vorallem Ernährungstechnisch. Mein Tränenfilm wurde schnell schlechter und schlechter und wenn etwas geholfen hat, dann war es eigentlich nie von Dauer.

    Vor LipiFlow war der Zustand wie folgt:

    * Nach warmen Kompressen hatte ich selten bis nie das Gefühl von Ölaustritt, aber sie halfen hin und wieder etwas
    * Jucken/Brennen der Augenlider
    * Selten bis nie Öl-Pünktchen auf den Augenlidern zu sehen. Eher sogar "nie".
    * Mein Augenzustand hat alle paar Stunden geschwankt. Symptome in kurz: Brennen, Ziehen, müde Augen, "tabasko" Tränen, "matschige" Tränen, Augenschmatzen, oft entweder stark verhärterte oder besonders weiche Augenlider, Ausfall von Augenwimpern, verhärtere kratzige "Bläschen" an den Meibomausgängen, schäumiges Meibom, jegliche Augentropfen waren mir maximal eine Hilfe von 5 Minuten (wenn überhaupt), weshalb ich sie nicht viel benutzt habe (statt dessen mit Gähnen kompensiert, und ich habe ooooft gegähnt ;-)). Es gab noch viele andere schwer beschreibbare ständige wechselnde Zustände...
    * Die mir eine Woche zuvor angepassten formstabilen Linsen waren eher schwer zu tolerien, da ich super oft blinzeln musste (gefühlt 2-3x/sek) und alles deswegen ständig verschwommen war. Dies war meinen Beobachtungen nach vorallem aufgrund von Ölmangel. Die Kontanktlinsen haben in Kombination mit Liponit dann doch recht gut funktioniert. Die harten Kontaktlinsen hatten mir bereits schon mein schweres Augenbrennen genommen (da sie als Barriere vor dem Verdunsten des Tränenfilms wirken) und es war dann "nur noch ein" sehr unangenehmes Ziehen da bzw. stark müde Augen sowie eine ständige verschwommene Sicht. Dies scheint besser, aber ist dennoch ein sehr ähnlicher Zustand wie der mit ständigen Augenbrennen. Ich dachte wenn man das Augenbrennen los wird, dann ist schon okay. Dem ist aber nicht so.

    Die LipiFlow Behandlung war schmerzfrei und gefühlt sehr schnell herum. Die Augenärztin hat nach der Behandlung auf die LipiFlow Aufsätze geschaut und was von "da ist nicht viel rausgekommen gegrummelt", so dass ich mir direkt dachte: Na toll, dann ist es sicherlich weiterhin alles verstopft. Der Ablauf war bisher wie folgt:

    Tag 0 (7.11)

    Aufstehen mit besonders schlechten Augen. Normalerweise wäre der ganze Tag gelaufen.
    Die LipiView Untersuchung hat gezeigt
    * Öldicke links: LLT=28nm
    * Öldicke rechts: LLT=36nm
    * Sowohl links und rechts keine partiellen Blinks (0/12)
    Definition der Amerikaner:
    < LLT=50nm: Stark trockene Augen
    50nm-75nm: Mittelschwer-leicht trockene Augen
    > 74nm: Keine trockenen Augen

    Die ersten 2h waren kritisch. Bei der Rückfahrt mit dem Auto habe ich dennoch eine Veränderung bemerkt: Als würde sich an manchen Lidstellen Augengel (=Öl) befinden. Das (angenehme) Gefühl war nach 2-3h jedoch wieder komplett weg.

    Bis zum späten Abend hin wurden die Augen besser und besser und überdurchschnittlich gut. Nach erster warmer abendlicher Kompresse: Deutlich mehr Öl-Gefühl als sonst, jedoch war der Austritt eher klebriges Öl.

    Tag 1: (8.11)
    Morgens: Nahezu fast perfekt. Rechts definitiv sehr gut. Links minimal schlechter. Mittags: Kein Augenbrennen bisher. Es ist deutlich besser als sonst. Abends wurde es wieder schlecht.

    Tag 2 (9.11)
    Morgens kritisch. Mittags sehr müde und brennende Augen. Heute ist von LipiFlow nichts zu spüren.

    Tag 3 (10.11)
    Tränen halten gefühlt länger. Jedoch totale Probleme mit der Tränenmenge.

    Tag 4 (11.11)
    Relativ gut heute. Tränenflüssigkeit besser als sonst. Warme Kompressen oder eine aufgedrehte Heizung helfen mir plötzlich ungemein, wenn auch nur für ein paar Stunden.

    Tag 5 (12.11)
    Phasenweise wirklich sehr gut. Tränenflüssigkeit ist auch wieder mehr.

    Tag 6 (13.11)
    Es waren kleine Öl-Pünktchen auf der Unterseite des Lidrands erkennbar.

    Tag 7 (14.11)
    Mit harten Kontaktlinsen ausgeprochen guter Tag. Wenn die Heizung aufgedreht ist, dann bin ich nahezu komplett komfortabel. Man kann desöftern Öl-Pünktchen beobachten. Nach kompressen ist das Öl weniger klebrig als sonst.

    Tag 8 (15.11)
    Ich kann immer öfter Öl-Pünktchen beobachten und es lässt sich duchaus auch mal Öl (wie Wasser aus einem Schwamm) rausdrücken.

    Tag 12 (19.11)
    Gut-sehr gut. Bei einer Runde Computerspielen dann doch wieder problematisch. Nach warmer Kompresse konnte ich beschwerdefrei für eine Stunde spielen.

    Tag 13 (20.11)
    Sehr gut - fast perfekt. Deutlich große Öl-Tropfen auf dem Lidrand zu sehen. Maximal ingesamt 20 Minuten Diskomfort über den ganzen Tag verteilt. Langes Auto fahren (500km) war kein Problem!

    Tag 17 (24.11)
    Sehr gut. Kann deutlich Öl auf den Lidkanten sehen. Augenschmatzen meldet sich jedoch immer wieder (zu wenig Tränenflüssigkeit). Öl-Konsistenz fühlt sich nicht mehr klebrig an.

    Tag 18 (25.11):
    In Kombination mit den harten Kontaktlinsen habe ich bisher kaum Probleme mit der Augentrockenheit bis auf das gelegentliche wiederkehrende Augenschmatzen.

    Mein persönliches Fazit bisher: Ist es unverschämt teuer? Ja! Hat es sich dennoch gelohnt? Scheint bisher so. Ich war lange skeptisch und habe LipiFlow nur für eine weitere "warme Kompresse" gehalten. Aber ich muss sagen: Ich bin bisher positiv über das Ergebnis überrascht und kann nun wirklich mal endlich Öl auf den Lidern sehen. Mit dem USB-Mikroskop erkenne ich über mehrere Blinzschläge hinweg, dass fast an jedem Meibom-Ausgang ein Öl-Pünktchen zu sehen ist. Davor war da einfach WIRKLICH NIE etwas zu erkennen (im oberen Augenlid schon erst gar nicht, egal wie warm und lang die Kompresse war) und wenn mal was zu sehen war dann immer nur an den gleichen 4-5 Ausgängen. Ist das ein gutes/genug Öl (denke die Pünktchen sind noch zu klein) was auf dem Bild zu sehen ist? Keine Ahnung, aber besser als gar kein Öl ist es auf jeden Fall.

    Meine Meinung: LipiFlow kann durchaus helfen seine Verstopfungen freizulegen, so dass warme Kompressen nun auch mal etwas bringen. Bei mir brachten sie früher auch schon ein klein wenig was, aber bei weitem nicht soviel wie jetzt.

    Bin ich nach LipiFlow nun beschwerdefrei? Nein! Noch lange nicht. Ich habe immer noch ein Problem mit der Tränenquantität, die sich aber langsam zu bessern scheint. Bei starkem Wind fangen meine Augen "fast" an zu rauszutränen und ich sehe dann oft verschwommen.

    War LipiFlow in meinem Fall das Geld wert? Sollte es ein halbes Jahr anhalten, dann auf jeden Fall, gerade weil mein Augenzustand derzeit seit der Prozedur nicht mehr so stark schwankt.

    Ich würde sagen, dass sich mein Zustand von ehemals 20-30% auf 60-70% gebessert hat. In Kombination mit den harten Linsen und vielem Blinzeln bin ich FAST beschwerdefrei und kann die Augentrockenheit nun durchaus mal für ein paar Stunden vergessen. Nach LipiFlow vertrage ich die formstabilen Linsen deutlich besser.

    Wenn es Fragen gibt, dann beantworte ich sie gerne und ich hoffe mein Bericht war hilfreich.
    Dateien
    • vergleich.png

      (675,59 kB, 26 mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von paul30 ()

  • Hey Paul, gut zuhören, dass es dir ein wenig geholfen hat.

    "* Öldicke links: LLT=28nm
    * Öldicke rechts: LLT=36nm"

    Ich hatte ähnlich schlechte Werte... mir wurde gesagt das 100-120nm normal wären. Unsre FEttschicht ist schon verdammt dünn... dass spürt man auch täglich. Hast du nach Lipi Flow noch einmal Lipi View gemacht? Die Werte wären nämlich interessant

    Welches Mikroskop hast du?
  • Hey Staufen,

    ja, die ist auf jeden Fall sehr dünn! Ich habe es auch von Tag zu Tag zu spüren bekommen. Eine LipiView Nachuntersuchung ist wohl nicht im Angebot enthalten (ich hatte es sowieso schon im Vergleich zu anderen Praxen RELATIV günstig bekommen, bei Interesse PM da ich nicht öffentlich Werbung für die Praxis machen möchte).

    Das USB Mikroskop und subjektive Bewerten reicht mir aus. Ich benutze für Bilder/Videos das folgende Mikroshop: amazon.de/dp/B01IEFGC5E/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_QYQgAb41VGDBY

    Ich werde denke ich noch eine IPL Behandlung dranhängen oder mal diese Wärmebrille ausprobieren, um den Effekt zu maximieren, weil ich ohne Kontaktlinsen an der Grenze zwischen nicht gut und gut schwanke.

    Weiss jemand ob IPL in der Lage ist verengte Kanäle/Lidausgänge breiter zu machen?

    Grüße,
    Paul
  • ja ich spür meine Augen auch ständig... mal ist es bissl besser, mal etwas schlechter.

    Das Mikroskop ist echt interessant und auch recht billig, hätte mir das viel teurer vorgestellt. Habs mir gleich bestellt. Bei meinen Lidkanten kann man mit dem bloßen Auge schon gelbe Punkte erkennen, also schaut aus wie bei Meibomitits. Ich stell dann bilder rein, wenns mit dem Mikro einigermaßen gut funktioniert. Aber danke für den Tipp :)

    Ich hatte IPL, hat mir bissl geholfen... leider hat der ARzt meine Drüse anschließend ned ausgedrückt.
  • Ja, mit diesem Mikroshop kannst du definitv alles sehr gut erkennen. Hat meine ich sogar einen größeren Zoom als eine Spaltlampe.
    Wenn du die Hersteller-Software nicht installieren willst, dann kannst du es auch mit dem VLC player öffnen mit "Strg+C drücken" und dann das Video-Aufnahmegerät auswählen (die Teslong Cam).

    Was hast du denn sonst außer IPL schon probiert? Auch LipiFlow, weil du deine LipiView Werte kennst?

    Ich meine ein paar Beispiele gefunden zu haben wie ein gesundes Augenlid auszusehen hat?

    Beispiel 1: eyesite.org/wp-content/uploads/2015/07/normal-eyelid.jpg
    Beispiel 2: reviewofophthalmology.com/arti…nctional-meibomian-glands (falls das ein gesundes Lid hier zeigt?)

    Und ich habe eine Frage zu IPL: Wo hast du das gemacht und was wurde bei dir als Schutz genommen? Gab es irgendwelche Nebenwirkungen?

    Grüße,
    Paul
  • Am Mittwoch kommt das Mikro, dann werd ichs gleich mal ausprobieren :D + Fotos hier reinstellen. Danke für den Tipp.

    Hab eig alles probiert:

    Lipi Flow
    IPL
    Azyter
    Doxy
    Ikveris
    Sondierung
    BlephEx
    Punctum Plugs
    Allergie Tropfen

    Nur eine richtige Expression fehlt eig noch auf der Liste... bisher hat nix den Durchbruch gebracht.


    IPL: In Österreich, bei Albino Parisi (google einfach)
    Ich mach das ganze vll nochmal in München. (die haben ein anderes Gerät)

    Zum Schutz der Hornhaut bekommt man so eine Brille, damit es nicht so blendet. Keinerlei Nebenwirkungen bei mir, hab aber davon gelesen, dass man sich verbrennen kann.



    Wie alt bist du eig Paul?
  • Das ist ja echt schon ziemlich viel. Wirklich mies, dass noch nichts richtig gut geholfen hat!

    Hast du mal über (etwas leicht größere) formstabile Kontaktlinsen (Tragedauer=ganzen Tag möglich) nachgedacht oder sogar Skleralinsen (Tragedauer=ca 8h), um das Problem wenigstens maskieren zu können, während du weiterhin nach einer Lösung für dein Öl suchst? Ich habe auch das Gefühl, dass es meine Hornhaut tatsächlich schützt und ich weniger von Entzündungen geplagt bin.

    Die formstabilen Linsen KÖNNEN funktionieren, aber es sollte wohl so ein Mindestmaß an Öl da sein (ich meine die formstabilen normalen Linsen, zu Sklerallinsen kann ich nichts sagen), denke ich. Das kann man wohl nur selbst austesten.

    Welche von deinen Behandlungen würdest du schätzen hat die beste Verbesserung gebracht?

    @Mikroshop: Ja stell mal auf jeden Fall Fotos rein. Dann kann ich sagen, ob ich sowas ähnliches bei mir hatte oder nicht. Das Mikroskop macht auch so ganz Spass, um einfach nur ein paar Dinge in Nah anzuschauen;). Beim VLC Player kann es übrigens sein, dass das Bild nicht nachkommt. Wollte es nur mal angemerkt haben.

    Kurz bevor ich meine 20er am verlassen war, fingen diverse chronische Probleme an. Einige wenige Monate haben mein Leben nach und nach auf den Kopf gestellt. Aber was soll man machen...

    Grüße,
    Paul

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von paul30 ()

  • Ja über Sklerallinsen habe ich nachgedacht, hab bis aber nicht. Hast du die? Kein Arzt hat mir bisher auch dazu geraten.

    Ikveris mit Abstand am Besten, hält die Entzündung am Boden und macht alles erträglicher. Ist aber nur eine Symptombekämpfung...



    Okay ich bin heute Mitte 20, also eig auch viel zu jung für solche Probleme.
  • Ist das mit den Linsen wirklich eine gute Idee? Die werden ja als ein möglicher Auslöser für MGD angeführt. Ich verstehe zwar die Logik bzgl. dem Schutz vor dem Verdunsten, aber ist das für die Augenlider und die MGD selbst eine gute Idee, wenn diese an den Linsen statt am natürlichen Auge entlang gleiten? Immerhin fehlt da ja der Muizin Layer.
  • @Staufen: Ich trage formstabile Kontaktlinsen, die 1mm größer sind als üblich angepasst. Vor LipiView war es für mich grenzwertig damit klarzukommen, aber es war immer noch besser als ohne. Nach LipiFlow vertrage ich sie mittlerweile richtig gut. Falls deine Öl-Schicht weiterhin sehr schlecht ist, wären Sklerallinsen vermutlich die doch bessere Lösung für dich.

    Zum Thema Alter: Ich denke mittlerweile, dass es keine Rolle spielt, ob man z.B. 20,25,30,50,60 oder 70 Jahre ist. Wenn man non-stop Diskomfort hat, dann ist es einfach nur beschi*****. Dennoch gilt wohl: Je jünger man ist umso mehr Zukunftsängste sind damit verbunden.

    @nittels: Die Frage ist dann nur: Was ist besser?
    Dass die Hornhaut ständig brennt und immer mal wieder für mehrere Sekunden völlig ungeschützt ist und weiter irritiert wird oder das Reiben /Gleiten der Lider an den Kontaktlinsen? Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Mit Linsen habe ich weniger Probleme als mit. Ich entscheide mich also für die Linsen und probiere den non-stop Diskomfort zu vermeiden. Ich werde sie erstmal eine Weile tragen.

    SOLLTE es sich doch noch irgendwann so bessern, dass ich nur mit meiner Brille klarkomme oder die Kontaktlinsen werden unverträglich, dann werde ich sie aber wieder absetzen.

    Schlecht ist es wohl weiche Linsen zu tragen, weil sie dann a) den noch vorhandenen Tränenfilm aufsaugen können und b) die Hornhaut verformen. Harte Kontaktlinsen (bzw. nur deren Rand) schwimmt auf dem Tränenfilm und ist deutlich sauerstoffdurchlässiger. Laut der Augenärztin (40 Jahre Berufserfahrung) die bei mir LipiFlow gemacht hat und meiner Optikerin gibt es DEUTLICH weniger Probleme mit formstabilen Kontaktlinsen als mit weichen.

    Zu Skelerallinsen kann ich allerdings nichts sagen. Die sind ja 10x so gross wie eine gewöhnliche formstabile Kontaktlinse und weniger sauerstoffdurchlässig.