Akkomodationsspasmus, Hyperoper Astigmatismus

  • Akkomodationsspasmus, Hyperoper Astigmatismus

    Hallo Zusammen,

    ich leide jetzt schon seit ich klein bin an o.g. Problemen und habe Tagesschwankungen zwischen dem was ich sehe und was nicht. Meine Sehkraft erreicht keine 100% und die Schwankungen dazwischen sind sehr stark wahrnehmbar, nämlich so, dass es Tage gibt wo ich ganz nah am Monitor sitzen muss, damit ich überhaupt Zeichen auseinanderhalten kann (Bei Zahlen ist das furchtbar...).

    Mein Arzt hat mir nun 2 Brillen verschrieben:

    1.) mit der sehe ich so gut wie es mein Auge eben zulässt (geeignet zum Autofahren...)
    2.) Die volle Korrektur (RA: +6,50 s -1,125 c 170° // 0,8 LA +5,75 s -0,25 c 165° // 1,0)

    Brille Nummer Zwei soll ich die meiste Zeit, außer beim Autofahren aufhaben, weil sich mein Auge hoffentlich daran (irgendwann) gewöhnt.

    Ich habe sehr oft den Fall, dass mir die Sehschärfe in der Weite fehlt... Auch passiert es sehr oft, und das hängt von der Tagesverfassung ab, dass ich auch in der Nähe Probleme habe beim Lesen...

    So:

    Die Ärzte bei denen ich bisher gewesen bin konnten mir keine Lösung bieten um die Sehschärfe "wiederherzustellen" ... Sie hatten auch gemeint, dass das mit dem Alter immer schwieriger wird zum Korrigieren (Alterssehschwäche) und das macht mir eben Angst, weil ich jetzt schon so unter diesen Schwankungen in der Sehkraft leide.

    Gibt es unter euch jemanden, dem es genauso geht und der vielleicht Tipps und Anregungen dazu hat? Ich verstehe das eigentliche Problem ungefähr - das die Muskeln die die Linse spannen und entspannen, überspannt sind und so nicht anständig korrigieren können -, fühle mich aber irgendwie machtlos :(

    Für jegliche Anregungen dazu bin ich dankbar!

    LG Marcus