Trockene Augen - meine Geschichte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Trockene Augen - meine Geschichte

    Hallo zusammen,

    ich habe schon einiges hier im Forum in letzter Zeit gelesen und möchte mich nun selbst mal vorstellen.

    Ich bin 29 Jahre alt und habe seit knapp 2 Jahren Probleme mit trockenen Augen, wobei diese stetig schlimmer geworden sind. Außerdem bin ich seit Ende 2013 Brillenträgerin, habe damals mit -0,5 Dioptrien angefangen und bin nun bei derzeit -1,25 Dioptrien angelangt. Zeitweise habe ich es auch mit Kontaktlinsen probiert, wobei das immer nur für ein paar Std. möglich war, danach habe ich das kratzige Gefühl nicht mehr ausgehalten. Beim letzten Mal (vor ca. 1 Jahr) habe ich es nicht länger als eine halbe Stunde ausgehalten.

    Zunächst meine Symptome bzw. deren Entwicklung und Zusatzinfos:
    • Beschwerden seit Mitte 2016
    • Symptome: treten abwechselnd/gleichzeitig auf: brennen, kratzen, Sandkorngefühl, schlechter Sehen, Lichtempfindlichkeit, KEIN Jucken, selten Augentränen (wenn dann v. a. bei Wind), keine geröteten Augen (bis auf ein Ereignis im letzten Sommer im Biergarten: Der Zigarettenrauch vom Nachbartisch hat meinen Augen extrem zu schaffen gemacht; anschließend waren sie noch bis zum nächsten Tag sehr rot und haben stark gebrannt);
    • Aktuelle Symptome (seit ca. Dezember 2017) die Augen betreffend: hauptsächlich Brennen sowie oft klebriges Gefühl, verstärkter Wimpernausfall + schiefes Nachwachsen, Schuppen in den Wimpern (längliche, fadenähnliche aber auch kleine punktförmige), helle (etwas gelbliche) Haut am Wimpernrand, der Rest des Augenlids ist eher etwas rötlich
    • Seit ein paar Wochen verspüre ich ab und zu ein Brennen links und rechts sowie unterhalb der Nase (nicht AUF der Haut, sondern darunter – schwer zu beschreiben)
    • Sonstiges:
      • Ich ernähre mich seit Anfang 2016 vegetarisch
      • Ich leide seit einiger Zeit unter psychischen Problemen und bin derzeit noch auf der Suche nach einem Therapieplatz
      • Letzter Allergietest ca. 1 Jahr her, negativ ausgefallen
      • hatte eine Nasenscheidewand-OP im Herbst 2015
      • Raynaud-Syndrom (mangelhafte Durchblutung in Fingern und Zehen bei Kälte/Nässe; generell oft kalte Hände und Füße)
      • Trockenheit: trockene Nasenschleimhaut laut HNO
      • sehr trockene teilweise deswegen juckende Haut, viele Kopfschuppen (auch manchmal in den Augenbrauen); allerdings auch erhöhte Talgproduktion, viele verstopfte Poren/unreine Haut, Neigung zu Talgzysten
      • keine Mundtrockenheit; keine Vaginaltrockenheit
      • heterozygoter Alpha-1-Antitrypsin-Mangel
      • die Beschwerden (v. a. brennende Augen) verstärken sich stark in trockenen/beheizten Räumen oder Räumen mit Klimaanlage
      • September 2017: 2-wöchiger Urlaub in den Tropen (Seychellen): ich konnte bis auf die ersten 2 Tage (starke Reizung durch die Klimaanlage im Flugzeug) den gesamten Urlaub auf TEM verzichten!
    Als nächstes meine Medikamentation:
    • Mitte 2016: das erste Mal TEM genommen; angefangen mit Hylo Comod (war aber nicht sehr gut, meine Augen haben sich oft sehr klebrig angefühlt)
    • Anschließend habe ich es eine Zeit lang mit Hylo Comod Gel probiert – war aber irgendwie auch nicht optimal
    • Außerdem mal probiert: Evo Tears: war anfangs gut, hat aber bald gefühlt die Augen noch mehr ausgetrocknet
    • September 2017: 4 Wochen lang Dexa Sine genommen – keine Besserung
    • von Mitte September bis Dezember 2017: Doppelherz system Augen Plus Sehkraft + Schutz à alle 2 Tage (je: Omega3: 450mg EPA, 300mg DHA (+ weitere Vitamine))
    • Ende November 2017 bis Anfang März 2018: Hylo-Vision SafeDrop® Gel Augentropfen bei Bedarf – hat sehr gut gegen die Trockenheit geholfen, habe aber sehr verklebte Wimpern und extreme Wimpernschuppen bekommen
    • Januar – Februar 2018: 1 Monat lang Ikervis vor dem Schlafengehen genommen – kein Unterschied festgestellt (ich weiß, man sollte das mehrere Monate lang nehmen, aber vielleicht ist das in meinem Fall auch gar nicht mal hilfreich?)
    • Aktuell:
      • seit Mitte Dezember 2017: Omega 3 Loges: Pro Tag: 500mg Omega 3 (EPA und DHA
      • Thealoz Duo, bei Bedarf
      • Tears Again Sensitive Spray, bei Bedarf
      • Vitapos Augensalbe, nachts
      • Naviblef Daily Care, 1-2x tgl.
      • Naviblef Intensive Care, alle 2 Tage
    • Lidrandpflege: Seit Anfang Januar 2018 (davor alle paar Tage): 1-2x tgl.:
      • Erwärmung der Lider mit Wärmemaske (Therapearl) – manchmal brennen meine Augen währenddessen - normal?
      • Anschließende Massage der Lider
      • Zum Schluss: Reinigung der Lidränder/Wimpern mit Blephasol Duo
    Arztbesuche:
    • Rheumatologe Februar 2017: Test auf Sjögren-Syndrom: SS-A und SS-B negativ, ANA-IFT-Scre. Titer: <1:100
    • Diabetologe Juli 2017: Schilddrüse wurde überprüft (Ultraschall + Bluttest + Hormonanalyse): alles ok
    • Sicca-Sprechstunde Mai 2017 im Klinikum rechts der Isar, München; Hr. Dr. Zapp
      • BUT wurde gemessen, leider nicht im Bericht vermerkt; war aber lt. Arzt ok
      • Schirmertest: RA 22mm, LA 20mm
      • Beidseits Meibomdrüsenstau
      • Es fällt auf, dass ich beim Blinzeln die Augen nicht vollständig schließe
    • Sicca-Sprechstunde Juli 2017 im Klinikum der LMU München; Prof. Dr. Messmer:
      • Lagophthalmus ca. 1mm beide Augen, „wenig Meibomdrüsen verstopft + gutes Sekret“
      • BUT 6 Sekunden, beide Augen
      • Schirmertest: war normal, genauer Wert leider nicht im Bericht vermerkt
      • Bekomme Dexa-Sine verschrieben (für 4 Wochen)
    • Sicca-Sprechstunde November 2017 im Klinikum rechts der Isar, München; Hr. Dr. Zapp
      • Nach wie vor beidseits Meibomdrüsenstau
      • Bekomme Hylovision SafeDrop-Gel Augentropfen verschrieben
    • Tränenweg-Sprechstunde Ende Januar 2018 im Klinikum rechts der Isar, München: Fr. Genscher-Hager: ich bekomme Ikervis verschrieben (für 4 Wochen)
    • Hautarzt Februar 2018: kann nichts auffälliges außer "trockene Haut" feststellen
    • Sicca-Sprechstunde März 2018 im Klinikum der LMU München; Prof. Dr. Messmer:
      • BUT „sehr kurz“ (keine weiteren Tests)
      • Ich frage nach Meibographie: Meibomdrüsen sehen gut aus, wenn auch etwas verstopft; Meibographie „überflüssig“
      • Findet die Schuppen seltsam, lässt Fotos davon machen
      • vermutet Demodex-Milben, untersucht dies aber nicht genauer; sei „schwer“ eine Milbe zu erwischen, da jeder Mensch diese sowieso habe
      • Verschreibt mir Naviblef Daily + Intensive Care
    (Der zweite Teil folgt in einem weiteren Post. Angeblich habe ich mehr als 10.000 Zeichen (laut Word sind's aber deutlich weniger) :huh: )
  • der zweite Teil:


    Meine Überlegungen/Anmerkungen/Fragen:
    • Meibomdrüsen: Wenn ich etwas das Augenlid zusammendrücke kommt etwas Sekret raus (recht klar und flüssig) – unabhängig davon ob ich zuvor die Wärmebehandlung mit der Maske gemacht habe. Auch stellt sich mir da die Frage, ob die Wärmebehandlung überhaupt Sinn macht, da meine Meibomdrüsen ja scheinbar schon arbeiten – es kommt ja schließlich bei leichtem Druck was raus
    • Die Beschwerden mit den trockenen Augen habe ich nicht täglich, ich konnte bisher nicht feststellen, woran es liegen könnte (Räumlichkeit/Essen etc.). In meinem Bürojob sitze ich viel am PC und jetzt in der kalten Jahreszeit heize ich oft ziemlich ein (ich friere wg. des Raynaud-Syndroms ja schnell/viel). Obwohl die Heizung fast ständig läuft, hatte ich auch schon Tage, an denen ich fast keine Trockenheit verspürt habe und auch fast keine Augentropfen genommen habe. Dann wiederum gibt es Tage, da ist es schrecklich und ich tropfe manchmal stündlich und ich muss sehr sehr oft blinzeln, sonst ist es nicht auszuhalten
    • Kann es schon ein chronisches Problem sein? Ich habe ja, wie oben beschrieben nicht durchgehend die Beschwerden
    • Zum Schirmer-Test habe ich folgendes gelesen und würde gerne wissen, was ihr davon haltet: „Der Schirmer-Test ist relativ ungeeignet, um Störungen der Tränensekretion zu messen, da besonders zu Beginn von Erkrankungen, bei denen die Tränensekretion gestört ist (z. B. Sjögren-Syndrom), die Tränensekretion sogar reflektorisch erhöht sein kann.“
    • Noch eine Anmerkung zum Schirmertest: Beide Male als dieser bei mir gemacht wurde, habe ich zuvor gegen die Reizung des Papierstreifens Tropfen in die Augen bekommen; in den 5 Minuten haben meine Augen allerdings trotzdem ziemlich gebrannt und vielleicht dann deswegen auch mehr getränt? Ist das mit dem Brennen in dem Fall überhaupt normal?
    • Zu dem diagnositzierten Lagophtalmus: Ich habe selbst oft, wenn ich abends im Bett liege, das Gefühl, dass meine Augen nach einiger Zeit etwas aufgehen, aber wirklich überprüfen kann ich das nicht. Ebenso kann mein Partner schlecht nachsehen, ob meine Augen ganz geschlossen sind während ich schlafe, da ich durch Licht sofort aufwache. – Ist es möglich, dass dieses unvollständige Schließen meiner Augen zu meinen ganzen Beschwerden führt? In der Augenklinik im rechts der Isar wurde mir erklärt, dass, wenn sich die Lider nicht vollständig schließen, die Meibomdrüsen nicht richtig arbeiten können, weil diese den „Druck“ benötigen. Habt ihr Ideen, wie ich den Lidschluss verbessern könnte? Kann ich das irgendwie "trainieren"?
    • Macht die Einnahme von Omega3 bei mir überhaupt Sinn? Ich habe einerseits keine Besserung feststellen können und andererseits ja auch eine Mischhaut – und es kommt auch immer etwas Sekret aus den Meibomdrüsen, wenn ich draufdrücke
    • Könnte meine trockene Haut/Mischhaut eventuell auch die Ursache sein und vllt. sogar zu einer Überproduktion der Drüsen führen und dadurch ein Ungleichgewicht im Tränenfilm entstehen lassen?
    • Soll ich mal die Osmolarität meines Tränenfilms überprüfen lassen? Ein Arzt meinte, dass das nichts bringen würde
    • Ich bin am Überlegen vielleicht noch nach Fulda in das Augenzentrum zu fahren. War da jemand von euch schon mal? Ich bin es langsam leid nicht zu wissen, woher meine Beschwerden kommen und ich habe auch bisher nicht das Gefühl gehabt, einen Arzt gefunden zu haben, der sich dem Problem genauer annimmt und mir bei der Ursachenfindung helfen möchte. Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee.
    Tut mir leid, dass ich so viel geschrieben habe, aber je mehr Details desto besser dachte ich. Und vielleicht ist das, was ich geschrieben habe, auch für irgendwen nützlich . Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass es dieses Forum gibt und man mit diesem lästigen Problem nicht alleine dasteht. Auch wenn das natürlich am besten niemand haben sollte...
  • Meibographie sollte bei Ihnen sehr wohl durchgeführt werden! Es ist richtig, dass ein regelmäßiger, kompletter Lidschluss dringend erforderlich ist, um die Meibomdrüsen zu stimulieren. Setzt dieser über einen langen Zeitraum aus, verdickt sich das Meibum in den Drüsen und es kommt zur Atophie. Hinzu können auch noch andere Faktoren hinzukommen. Ich würde Ihnen dringend raten, eine Meibographie durchführen zu lassen, um deren aktuellen Stand beurteilen lassen zu können. Die Symptome, die Sie schildern deuten meines Erachtens auf einen Lipidmangel hin. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Drüsen mitunter verstopft sein können, obwohl man keine verdickten Meibum-Propfen erkennen kann. Wenn ich die Erwärmung und anschließende Massage durchführe, kann ich bei manchen Drüsen die gelben Punkte erkennen, die vorher noch nicht da gewesen sind. Nach der Massage ist die Haut um meine Augen so sehr gereizt, dass diese bräunlich rot verfärbt sind. Danach fühlen sich meine Augen extrem gereizt und trocken an, weswegen ich mittlerweile nur noch eine sehr kurze, dafür aber sehr intensive Massage durchführe im Abstand von zwei Tagen. Nun vermute ich in meinem Fall aber auch eine Rosazea, die vermutlich "ein" Faktor dafür sein könnte. Wichtig ist während Ihrer PC-Arbeit alle vier bis sechs Sekunden zu blinzeln. Mir ist aufgefallen, dass ich abends am PC immer wieder angetrocknetes Meibum aus den Drüsen pressen kann, weil ich einfach nicht richtig gebilnzelt habe. Die Lidkanten müssen sich dabei berühren! Ich habe gelesen, dass Kontaktlinsen über die Dauer eine Neigung zur Blepharitis fördern kann. Bei trockenen Augen würde ich definitiv keine Kontaktlinsen tragen, egal wie das Ergebnis des Schirmertests aussieht. Mein Ergebnis liegt bei I und II bei ca. 10 mm beide Augen. Im Übrigen reicht diese Tränensekretion völlig aus, wenn meine Augenlider nicht mehr gereizt sind. Wenn ich gegen meine Lidkanten drücke, erkenne ich sehr viel klares Meibum. Allerdings ist es auch fraglich, ob ich während der PC-Arbeit auch vernünftig blinzel, sodass ausreichend extrahiert wird. Dies nur als Anmerkung verstehen. Ich hoffe, jemand anderes kann mehr auf Ihren Beitrag eingehen und Ihnen einen Rat geben.
  • Hier mal ein paar Tipps von mir:

    1) Hygrometer kaufen und mal gucken wie hoch die Luftfeuchtigkeit im Büro und zu Hause ist. Sollte min 45%, besser zwischen 50% und 55% sein. Alles unter 40% ist eine Katastrophe (nicht nur für die Augen). Zur Not Luftbefeuchter zulegen.

    2) Auf versteckte "Winde" achten. Bläst die Klima im Büro direkt auf dich drauf. Führt der PC die warme Abluft unter den Schreibtisch bis hinauf in dein Gesicht? Kleine Änderungen wie z.B. den PC anders hinstellen, etwas zwischen Klima und Arbeitsplatz aufstellen usw. kann da schon helfen.

    3) Psychische Probleme führen zu einer Unterproduktion sowohl der Tränenflüssigkeit als auch der Meibomdrüsen. Kenne einige Fälle wo die Leute trockene Augen hatten während der psychischen Akutzeit und danach wieder alles ok war. Allerdings dauert das bei dir schon recht lange. Normalerweise ist das eine Sache von Wochen, nicht Monaten. Auf der anderen Seite sind deine psychischen Probleme wohl noch nicht ausgestanden. Von daher kann da noch was gehen.

    4) Kein kompletter Lidschluss ist natürlich schlecht. Probier mal eine Schlafmaske wie man sie normalerweise im Flugzeug verwendet. Wärmt und haltet die Luftfeuchtigkeit nahe der Augen. Und wie gesagt Luftbefeuchter ins Schlafzimmer falls <45%.

    5) Nahrungsergänzung (Omega 3 und Co) und Diäten muss jeder selber wissen. Bei mir hat das meiste nix gebracht. Bei manchen scheint sich da aber was zu tun. Kommt auf einen Versuch an.

    6) Mach wenn es geht Sport. Gerade wenn man psychisch belastet ist wirkt Sport Wunder, weil du das Adrinalin und Kortikol verbrennst. Muss nicht Hochleistung sein; 1 h Spazierengehen reicht. Außerdem regst du den Stoffwechsel an.

    7) Nimm mal Vitamin A, B12 und D3 zu dir über ca. 4 Wochen. Oft ein Grund warum der Körper (und die Augen) schlapp macht. Schaden tuts auf keinen Fall egal ob es hilft.

    8) Schirmer Test kannst du vergessen. Bei trockenen Augen ist der Schirmer sowieso im A..... egal woran es liegt.

    9) Finger weg von Kontaktlinsen.
  • Bei einem Vitamin B12 Mangel sollte auch über Präparate nachgedacht werden. Es hilft nicht, einmal in der Woche Fleisch zu essen, da die Becherzellen in der Magenschleimhaut nur limitiert B12 aufnehmen können. Da Sie geschrieben haben, dass Sie sich vegetarisch/vegan ernähren, wären Vitamin-Präparate dann eher Ihr Fall. Mir hat die Umstellung auf eine gesunde Ernährung mit Fleisch und viel Gemüse (auch als Snack zwischendurch) geholfen. Vielleicht nicht speziell bei der Augenproblematik, aber das Wohlbefinden wurde an sich gesteigert. Auch die Tränensekretion nimmt während des Essens spürbar zu. Leinöl nehme ich morgens einen ganzen Löffel. Vielleicht ist es Einbildung, aber mir hilft es.
  • Baluga schrieb:

    vermutet Demodex-Milben, untersucht dies aber nicht genauer; sei „schwer“ eine Milbe zu erwischen, da jeder Mensch diese sowieso habe
    Vesuchen Sie einen Arzt zu finden, der Demodex untersuchen kann.
    Ich glaube in ihrem Fall wäre das Richtig.

    Der Sicca Spezi könnte Demodex sehr gut diagnostizieren, ich war beim ihm persönlich, deshalb weiß ich das ganz genau.
    Sie werden aber nicht nach Kiel fliegen um Demodex diagnostizieren zu können.

    An Ihre Stelle werde ich diese Richtung sehr genau überprüfen.

    Wenn ich hier in Forum die Beiträge über Prof.Messmer und Ihre Leistung lese, dann frage ich mich, was kann die Frau überhaupt?

    Baluga schrieb:

    Ich frage nach Meibographie: Meibomdrüsen sehen gut aus, wenn auch etwas verstopft; Meibographie „überflüssig“
    Meibographie ist immer wichtig. Beide Lider sollten überprüft werden.
  • Sie können versuchen die Praxis Nordblick in Kiel anzurufen.
    Fragen sie nach Herrn Michael Streich.So weit ich weiß er schult andere Ärzte in der Richtung Demodex, vielleicht kann er Ihnen jemanden empfehlen.

    Hervorzuheben ist, dass Testung/Kontrolle auf Demodex-Befall zum Standard gehört (bei Weitem nicht selbstverständlich).

    Nordblick"-Augenzentrum


    Raiffeisenstr. 1 (direkt am Hauptbahnhof)
    24103 Kiel


    nordblick.de/nordblick-augenzentrum-kiel.html
  • Ein Schirmertest ist eben nicht für den A...
    Der Schirmertest gehört sogar zu den Diagnosekriterien für das Sjörgen-Syndrom. Er muss halt nur richtig gemacht werden.

    Ansonsten denke auch ich, dass das Thema Demodexmilben nochmal genauer untersucht werden sollte. Das war gleich mein Erster Gedanke, als ich was von schuppigen Lidern mit Wimpernausfall las und zog sich durch den gesamten Beitrag bis zum Ende durch.

    Achja, sei vorsichtig mit Cortisontropfen.
    AA verschreiben das zwar gerne, weils eben über die Dauer der Anwendung meist auch das Trockenheitsproblem löst, aber langfristig führen Cortisontropfen zu grauem Star. Ich überlege mir deshalb immer drei mal, ob ich Cortisontropfen nehme oder lieber doch nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kittie ()

  • Warum genau hast du Ikervis abgesetzt? Klar, es hat bei dir nach einem Monat anscheinend nicht gebracht, aber wie du ja selbst zu wissen scheinst wirkt es erst nach 6 Wochen bis zu 3 Monaten. Warum soll man diese Möglichkeit der Besserung einfach beiseite tun? Da gehört halt ein wenig Geduld zu. Aber außer ein leichtes Brennen nach dem Tropfen, hat man ja nichts zu verlieren. Erstattet wird das Medikament ja im Regelfall.

    Auch ich nehme Ikervis jetzt seit 10 Tagen und spüren noch keinen Erfolg, bin mir aber bewusst dass es eben lange Dauern kann, und das gibt mir noch Hoffnung.
  • Siccacea schrieb:

    Erstattet wird das Medikament ja im Regelfall.
    Das denkst aber auch nur du. Es gibt X Leute die das nur auf Privatrezept bekommen, weil es besonders den ansässigen Augenärzten zu teuer ist - sprengt das Budget. In Kliniken hat man da bessere Chancen, aber auch da kriegt man das noch lange nicht eben mal so verschrieben. Und auch die KK sind da penibel und lehnen das Folgerezept auch gerne mal ab, wenn vom AA keine plausible Erklärung erfolgt warum das weiter erstattet werden soll.
    Bei mir sagten sie gleich zu Anfang sie verschreiben mir die 90er Packung, weil sonst die Kassen beim Folgerezept gern rummucken.

    Ich habe da zum Glück keine Probleme, habe aber auch ein sehr trockenes Auge (Schirmer R: 2 mm/ L: 1 mm + ausgeprägte MDD trotz 2x tägl. Lidrandpflege) und mehrere Autoimmunerkrankungen die das begünstigen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kittie ()

  • Baluga schrieb:

    Raynaud-Syndrom
    Hallo Baluga, das ist sehr gut geschrieben! Da hast du ja schon einiges hinter Dir!

    Wir haben eine gewisse Gemeinsamkeit. Ich leide seit 2016 ebenfalls an trockenen Augen und MDD.
    Seit ca. 3 Monaten wache ich mit geschwollenen Fingern der rechten Hand auf und auch teilweise eingeschlafene Arme. Der Hausarzt meinte, es käme von der Halswirbelsäule.
    Mich wundert aber zusätzlich, dass die Finger weiß, kalt und taub werden. Das habe ich u.a. auch an den Zehen und gerade nach dem Duschen. Ich tippe da auch mal auf das Raynaud-Syndrom. Es stehen jetzt einige Arzttermine an.
  • Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten! :)

    Meinen Beitrag oben hatte ich übrigens schon eine Woche vorher angefangen zu schreiben und erst dann fertiggestellt. Als ich ihn dann abgeschickt hatte, hatte ich kaum Beschwerden. Das war sehr erstaunlich. Ich habe ein paar Tage (4 Tage am Stück) komplett auf alle TEM/Salben etc. verzichtet. Dann war ich wieder in der Arbeit und es fing wieder an. Jetzt am Wochenende geht's wieder besser und ich hatte nur die Augensalbe nachts verwendet. Ich verstehe das einfach nicht, warum habe ich manchmal tagelang keine Beschwerden und dann wieder geht es nicht mehr ohne TEM. Ich habe das Gefühl es könnten viele Gründe da mitspielen, aber vor allem die Umgebung, in der ich mich befinde. Neulich war ich mit ein paar Freunden in einem Restaurant und ich habe gleich nach 5 Minuten gemerkt, dass ich es hier nicht ohne TEM aushalten werde und musste alle halbe bis volle Stunde tropfen...

    Wegen der Meibographie. Ich habe in Fulda angerufen, dort machen die das ja und ich habe einen Termin in 2 Wochen bekommen! Das ist schon echt erstaunlich, hätte gedacht ich muss viel länger warten. Denn dahingegen liegt die Wartezeit für einen Termin in der LMU Augenklinik im Schnitt bei 6 (!) Monaten! Dazu wollte ich noch was erwähnen: Ich hatte ja letztes mal Naviblef von der Prof. Dr. verschrieben bekommen, wegen der Schuppen in den Wimpern, mit den Worten: "Schauen Sie mal, ob Ihnen das hilft, dann waren es wahrscheinlich die Milben. Und dann machen Sie wieder einen Termin aus und dann kontrollieren wir das. Aber ich denke in unter 6 Monaten werden Sie da eh nichts kriegen, müssen Sie schauen." (ungefährer Wortlaut) Ich finde das schon traurig. Man bekommt ein neues Medikament und eigentlich sollte dann nach wenigen Wochen meines Erachtens eine Kontrolle erfolgen. Da sich dies aber ja in der Klinik nicht einrichten lässt, steht der Patient monatelang wieder allein da und macht sich Gedanken. Aus diesem Grund war ich ja auch bereits schon in der anderen Sicca-Sprechstunde, im rechts der Isar Klinikum. Dort geht es mit den Terminen etwas schneller (rund 3 Monate Wartezeit).

    Skedar schrieb:

    Es ist richtig, dass ein regelmäßiger, kompletter Lidschluss dringend erforderlich ist, um die Meibomdrüsen zu stimulieren. Setzt dieser über einen langen Zeitraum aus, verdickt sich das Meibum in den Drüsen und es kommt zur Atophie.
    Ich kann wie gesagt schlecht einschätzen, ob sich in der Hinsicht etwas geändert hat. Jedenfalls hat Frau Prof. Dr. Messmer das Problem NICHT nochmal überprüft, also mich spontan die Augen schließen lassen oder sich genauer angesehen, wie ich blinzel. Sie hat sich meine Akte also nicht genau angesehen. :sad:


    @nittels:

    1) Ich habe mir sogar schon einen Luftbefeuchter besorgt, diesen neben den Bildschirm gestellt und dauerlaufen lassen. Es hat aber leider gar nichts gebracht, als wenn er gar nicht da wäre - vielleicht hat er nicht genug Feuchtigkeit erzeugt? Das mit dem Hygrometer werde ich aber ausprobieren, Danke für den Tipp!

    2) Eine Klimaanlage gibt es in unserem Büro gar nicht, dann könnte es also nur der PC sein, ich werde das prüfen! Im Winter war's ganz klar die Heizung, aber ohne geht es leider gar nicht...

    3) Meine psychischen Probleme sind leider noch nicht ausgestanden, das zieht sich schon recht lange, auch wenn es schon längst nicht mehr vergleichbar ist mit der Anfangsphase. Seit ich das mit den Augen habe, spielt das allerdings auch noch stark mit ein, ich bin manchmal echt verzweifelt, fühle mich so allein gelassen von den ganzen Ärzten und wenn ich immer wieder lese, dass chronisch trockene Augen nie mehr ganz geheilt werden können, dann zieht mich das natürlich noch mehr runter. Besagter Fr. Prof. Dr. habe ich übrigens auf Ihre Anfangsfrage, wie es mir denn gehe, gesagt, dass mich das Problem auch psychisch belastet. Das tat ihr leid und sie empfahl mir dann eine Augenärztin, die auch zusätzlich Psychotherapeutin ist - falls es jemandem hilft: Frau Dr. Venhofen in München. Bisher habe ich mich noch nicht an sie gewandt, ich denke eine "normale" Therapeutin tut's auch. Zudem soll die Wartezeit auf einen Termin bei ihr auch sehr lang sein.

    4) Das mit der Schlafmaske habe ich bereits probiert, dann aber gemerkt, dass die Augen trotzdem wieder etwas "aufgehen" - zumindest ist das mein subjektives Empfinden.

    5) + 7): Omega 3 nehme ich momentan nur noch selten, habe nämlich leider auch noch keinen Unterschied feststellen können. Vitamin A nehme ich ab und zu, Vitamin B12 zweimal pro Woche, Vitamin D habe ich nicht genommen bisher. Sollte jetzt aber auch bald nicht mehr so notwendig sein, es wird ja jetzt endlich wieder wärmer :)

    6) Sport mache ich 2-3x/Woche und tut mir auch gut.

    8) Wieso kann man den Schirmer-Test vergessen? Ist es möglich, dass der bei mir eh "verfälscht" war, da ich ja, wie oben beschrieben währenddessen brennende Augen hatte? Bei dem Termin in Fulda werde ich auch auf diesen Test bestehen. Außerdem möchte ich unbedingt die Osmolarität meines Tränenfilms überprüfen lassen, vielleicht kommt da ja noch was andres raus. Was denkt ihr darüber? Ist das sinnvoll oder kann ich mir das Geld sparen?

    9) Ich weiß. Ich habe ja auch selbst gemerkt, dass Kontaktlinsen super schlecht sind. Ist sehr schade, gerade zum Sport, beim Schwimmen oder im Urlaub wäre das so viel angenehmer :| :( Vielleicht erfindet mal jemand Kontaktlinsen, die auch bei extrem trockenen Augen funktionieren. Das wär's.

    Rys1006 schrieb:

    Sie können versuchen die Praxis Nordblick in Kiel anzurufen.
    Fragen sie nach Herrn Michael Streich.So weit ich weiß er schult andere Ärzte in der Richtung Demodex, vielleicht kann er Ihnen jemanden empfehlen.
    Vielen Dank für diesen Tipp! Ich kann mir zwar irgendwie nicht so recht vorstellen, dass ich diese Milben habe (erst seit Dezember 2017 Schuppen bemerkt), aber ich werde das jetzt erstmal bei dem Termin in Fulda noch ansprechen. Außerdem sollte doch da Naviblef helfen oder gibt es noch ein anderes Mittel, was bei dem Milbenbefall angewandt wird?
    Herr Streich ist der Sicca-Spezi? Ich habe einige Beiträge von ihm hier gelesen, schade, dass er nicht mehr im Forum ist.

    Siccacea schrieb:

    Warum genau hast du Ikervis abgesetzt?
    Ich habe das Rezept für 30 Einzeldosen von der Ärztin vom Klinikum rechts der Isar erhalten. Ich hatte zuvor von dem Medikament noch nicht gehört, wusste nichts vom Preis (hui!) und wusste auch nicht, dass es größere Packungen gibt. Bei meinem Termin bei Prof. Dr. Messmer hatte ich dem Assistenzarzt bei der Voruntersuchung erzählt, dass ich das nehme und er hat es im System notiert. Später, bei Frau Prof. habe ich das aber nicht mehr angesprochen, ich hatte so viel im Kopf bzw. auf meinem Zettel stehen, mit dem ich mich auf den Termin vorbereitet hatte, da ist das leider untergegangen. Sie selbst hat das aber leider auch gar nicht angesprochen. Übrigens war ich ganze 4 Stunden in der Klinik für insgesamt ca. 10 Minuten "Behandlung" - ich kann eigentlich weder die Klinik noch die Ärzte wirklich empfehlen. Obwohl Frau Prof. ja diverse Studien und Publikationen zum Thema Trockenes Auge durchgeführt/veröffentlicht hat, zweifle ich leider an ihrer Kompetenz. Ich finde es wie gesagt schade, dass sie die Meibographie nicht durchführen wollte (obwohl es ja eine IGEL ist!). Bin gespannt, was in Fulda dazu dann rauskommt.

    Hagelkoernchen schrieb:

    Baluga schrieb:

    Raynaud-Syndrom
    Hallo Baluga, das ist sehr gut geschrieben! Da hast du ja schon einiges hinter Dir!
    Wir haben eine gewisse Gemeinsamkeit. Ich leide seit 2016 ebenfalls an trockenen Augen und MDD.
    Seit ca. 3 Monaten wache ich mit geschwollenen Fingern der rechten Hand auf und auch teilweise eingeschlafene Arme. Der Hausarzt meinte, es käme von der Halswirbelsäule.
    Mich wundert aber zusätzlich, dass die Finger weiß, kalt und taub werden. Das habe ich u.a. auch an den Zehen und gerade nach dem Duschen. Ich tippe da auch mal auf das Raynaud-Syndrom. Es stehen jetzt einige Arzttermine an.
    Danke, ich habe einige Tage an meinem Beitrag herumgefeilt :)

    Dass manchmal die Hand oder der Arm über Nacht einschläft habe ich auch öfters! Manchmal liege ich vielleicht etwas doof, sodass bestimmte Adern abgeklemmt werden, aber manchmal habe ich das wenn ich ausgestreckt auf dem Rücken liege. Echt sehr seltsam ?(

    Werden deine Finger immer komplett oder nur teilweise weiß? Bei mir ist das unterschiedlich. Das Phänomen beim Duschen kenne ich ebenfalls. Und mir ist aufgefallen, wenn ich eine schwerere Tasche in der Hand trage, dann habe ich das danach auch, egal ob es draußen kalt oder warm ist.
  • Wenn die klimatischen Bedingungen (warme, feuchte Luft ohne Bildschirmarbeit oder sonstige Fokussierung auf einen Monitor zum Beispiel) stimmen, können Beschwerden je nach Ausprägrungsgrad Ihrer Erkrankung auch vorübergehend verschwinden. Dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei widrigeren Bedingungen die Symptome trotzdem wieder auftreten werden.
  • Den Schirmertest sollte man bei der Symptomatik des trockenen Auges durchführen lassen. Man sollte dem Ergebnis jedoch nicht zu viel Gewicht beimessen, da die basale Tränensekretion je nach Tageszeit signifikant variiert. Zudem kann der durch den Messstreifen verursache Reiz beim Schirmertest I das Ergebnis verfälschen. Meine Ergebnisse des Schirmer I und II lagen allerdings immer im gleichen Bereich (ca. 10mm binnen 2 Monaten drei Mal getestet). Gemäß der Aussage einer Sicca-Ärztin würde die Tränensekretion bei einer Besserung der MGD-Symptomatik zunehmen. Ob dies mit einer besseren Osmolarität des Tränenfilms zusammenhängt, kann ich nur erraten.
    Fazit: Schirmer ja, das Ergebnis ist meines Erachtens nach aber kein Indikator für einen Mangel für den wässrigen Anteil.
  • Skedar schrieb:

    Fazit: Schirmer ja, das Ergebnis ist meines Erachtens nach aber kein Indikator für einen Mangel für den wässrigen Anteil.
    Sorry, hab ich hier etwas vertan.

    Fazit: Schirmer ja, das Ergebnis ist meines Erachtens nach aber kein ALLEINIGER Indikator für einen Mangel für den wässrigen Anteil oder dass Ihre Symptome allein auf einen solchen Mangel zurückzuführen sind.