Angepinnt Augenärzte warnen vor Selbstmedikation bei Makuladegeneration

    • Augenärzte warnen vor Selbstmedikation bei Makuladegeneration

      München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rät Patienten davon ab, eine altersabhängige Makuladegeneration (AMD) mit Nahrungsergänzungsmitteln selbst zu behandeln. Zwar deuteten Studien darauf hin, dass eine Kombination aus den Vitaminen C und E, Beta-Carotin, Zink- und Kupferoxid das Fortschreiten einer AMD in bestimmten Stadien verlangsamen und so die Sehkraft länger erhalten könne.

      „Dieser positive Effekt betrifft die Entwicklung hin zu einer feuchten Form der Erkran­kung, wenn bestimmte Voraussetzungen bei den Makula-Erkrankungen erfüllt werden, die nur der Augenarzt feststellen kann“, sagte DOG-Vorstandsmitglied Frank Holz. Er betonte, die Einnahme sei keineswegs für alle Stadien der AMD sinnvoll.

      Die AMD betrifft etwa 4,5 Millionen Deutsche und ist damit die häufigste Erblindungs­ursache in den Industrienationen. Bei der feuchten Form wachsen Blutgefäße unkon­trolliert in den Bereich des schärfsten Sehens auf der Netzhaut des Auges ein und zerstören die Makula. Bei der trockenen Spätform sterben Sehzellen direkt ab. Die altersbedingten Schäden beeinträchtigen das Sehen erheblich, viele Betroffene erblinden im späten Stadium nahezu vollständig.

      Auch zur allgemeinen Vorbeugung sei der Nährstoff-Cocktail nicht zu empfehlen, so die Fachgesellschaft. Insbesondere bei Rauchern und ehemaligen Rauchern könne die zusätzliche Einnahme von Beta-Carotin das Lungenkrebsrisiko erhöhen. Weitere mögliche Nebenwirkungen seien Nierensteine, Magenbeschwerdenund Hautverfärbungen. „Auch AMD-Patienten sollten ihren Arzt fragen, ob eine Behandlung mit Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll ist und sich genau an die vorgeschriebene Dosierung halten“, rät der Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn.

      © hil/aerzteblatt.de

      Quelle: aerzteblatt.de/nachrichten/621…on-bei-Makuladegeneration
    • Lars-Michael schrieb:

      Auch zur allgemeinen Vorbeugung sei der Nährstoff-Cocktail nicht zu empfehlen, so die Fachgesellschaft. Insbesondere bei Rauchern und ehemaligen Rauchern könne die zusätzliche Einnahme von Beta-Carotin das Lungenkrebsrisiko erhöhen.
      Hallo Lars-Michael,
      interessant wäre nicht nur dies zu diskutieren, was kaum einer weiß ist, dass die Einnahme von ASS (Aspirin) die AMD und die exsusative AMD total fördert gar einer der höchsten Risikofaktoran dafür ist, aber das sagt einem kein Allgemeinmediziner. Ähnlich schlimm auch die Einnahme systemisch von ß-Blockern die massiv auf das trockene Auge eine Auswirkung haben und die Meibomdrüsen nahezu lahm legen, aber Hauptsache der Puls läuft ruhig.
      Kann man überall in den neuesten Studien lesen (wird aber gerne überlesen).
    • Lars-Michael schrieb:

      Hallo Sicca-Spezi,

      dazu müsste man mal den Dr. Frank G. Holz befragen um näheres in Erfahrung zu bringen.
      Hier der Link, Dauertherapie ASS kann Gefäßvaskulisationen in der Netzhaut, somit die exsudative AMD fördern ggf. auslösen. Davor warnt ein Arzt (Allgemeinmediziner i.d.R.) leider nicht. Wäre aber schön wenn das gemacht würde, vor Allem bei bestehen einer bekannten AMD am anderen Auge z.B.

      aerztezeitung.de/medizin/krank…-ass-kann-auge-gehen.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Sicca-Spezi ()

    • Hallo Karl May,

      alle freiverkäuflichen Schmerzmittel sind nicht ohne Nebenwirkungen und können auch für einige Augenerkrankungen schädlich werden und diese dann verschlimmern. Der erste Ansprechpartner ist immer der Augenarzt. Viele Patienten sind nicht ehrlich zu ihren Ärzten und verschweigen einiges was Sie als Medikamente anwenden - bei einer Operation z.B. kann dieses zu gefährlichen Auswirkungen führen.

      Thomapyrin ist ja nicht gerade harmlos wenn man sich mal die Zusammensetzung anschaut und weiß was dieses Präpart macht. In diesem Kombinationsmedikament die Wirkstoffe Paracetamol (200mg), Acetylsalicylsäure (ASS) (250mg) und Koffein (50mg) enthalten. Dieses Schmerzmittel wird mit einem Wirkstoffgehalt vin 250 mg und 500mg vertrieben. Ass stellt z. b. die Gefäße eng, diese Engstellung wirkt sich dann auch auf das Auge aus und verschiedene Areale werden nicht mehr richtig mit Blut und Sauerstoff versorgt. Weiterhin hemmt ASS u.a. die Blutgerinnung und wirkt entzündungshemmend. Paracetamol wirkt nur fiebersenkend und schmerzlindernd, das Coffeein hat keine Wirkung und sorgt nur dafür das beide Wirkstoffe schneller wirken.

      Bitte sprechen Sie ihren Augenarzt an welches Schmerzmittel für Sie am Besten geeignet ist. Wirkstoffe wie ASS, Ibuprofen und auch Paracetamol können zu schweren Nebenwirkungen am Auge führen. Ibuprofen kann auch zu Gesichtsfeldänderungen bei Langzeitanwendung führen.

      In vielen Augenkliniken bekommt man als Schmerzmittel nur noch Novalgin, da dieses für das Auge besser verträglicher ist als die anderen Wirkstoffe.
      ____________________________

      Viele Grüße von
      Lars-Michael

      Glaukom/Grüner Star-Selbsthilfe