Küstliche Linse bei Nystagmus

    • Küstliche Linse bei Nystagmus

      Guten Morgen,

      ich wurde mit Grauem Star geboren und im rechten Auge wurde die Linse wenige Monate nach meiner Geburt entfernt. Das linke Auge blieb nach gescheiterten OPs blind. Aufgrund meiner Schwachsichtigkeit hat das rechte Auge auch einen Nystagmus. Wegen dem hohen Risiko habe ich am rechten Auge auch nichts weiter machen lassen, obwohl mir schon einige Ärzte zum Einsetzen einer künstlichen Linse geraten haben. Allerdings wurde vor ca. 8 Jahren Nachstar entdeckt, welcher sich jetzt zunehmend bemerkbar macht. Vor 8 Jahren hatte ich einen Visus von 0,4, mein Augenarzt hat jetzt schon mehrfach einen Visus von nur 0,3 gemessen. Sowohl er als auch eine Uniklinik raten mir zu einer Katarakt-OP. Leider kann mir natürlich niemand garantieren, dass meine Sehkraft nach der OP verbessert ist! Man geht von einer leichten Verbesserung aus. Nun ja, mir würde es ja schon alleine reichen, den jetzigen Zustand zu erhalten.

      Nun, vor 8 Jahren hatte mir mal ein Arzt gesagt, dass ein Vorteil durch eine künstliche Linse wegen dem Nystagmus fraglich ist. Mein jetziger Augenarzt meint, dass der Einsatz einer künstlichen Linse vielleicht sogar vorteilhaft für den Nystagmus wäre, da die "Lupenwirkung" meiner dicken Brille (+9,25 dpt) durch das Tragen einer dünneren Brille entfällt. Der Nystagmus selbst ist nicht behandelbar, aber könnte damit vielleicht etwas verringert/beruhigt werden.

      Gibt es hier jemanden, der oder die in einer ähnlichen Lage steckt?

      Gruß

      Michael
    • Hallo Michael,


      blackeye schrieb:

      Sowohl er als auch eine Uniklinik raten mir zu einer Katarakt-OP. Leider kann mir natürlich niemand garantieren, dass meine Sehkraft nach der OP verbessert ist! Man geht von einer leichten Verbesserung aus. Nun ja, mir würde es ja schon alleine reichen, den jetzigen Zustand zu erhalten.
      Hier ist unbedingt eine Zweit- oder auch Drittmeinung erforderlich. Nur so kann man dann abwäge was für einen die beste Variante ist. Eventuell sogar eine Augenklinik der Maximalversorung, wo man tagtäglich viele Krankheitsbilder sieht die nicht aus dem Lehrbuch stammen.
    • Hallo Lars-Michael,

      vielen Dank für deine Antwort.

      Lars-Michael schrieb:

      Augenklinik der Maximalversorung
      Ja, da sieht man, dass ich mich im Gesundheitswesen nicht so gut auskenne. Maximalversorgung.... Mein Augenarzt hat mich an die Uniklinik in Frankfurt/Main verwiesen und meinte, dass diese Klinik auf Linsen-OPs spezialisiert sei. Da Grauer Star aber eine weit verbreitete Krankheit ist, kann man bei Katarakt-OPs sicher schon von Standard-OPs sprechen, welche eigentlich alle Augenkliniken durchführen können. Meine Krankenkasse hat mir außerdem die Unikliniken in Düsseldorf und Köln empfohlen. In Düsseldorf wurde ich 2009 operiert, allerdings scheinen die Ärzte nicht mehr dort zu sein... Außerdem wurde mir noch von einer Bekannten die Uniklinik in Mainz empfohlen. Ich überlege derzeit, ob und wo ich mir eine zweite (eigentlich dritte) Meinung einhole.

      Ist hier jemand im Forum, der oder die eine künstliche Linse bei einem Auge mit Nystagmus hat?

      Gruß

      Michael
    • Hallo Michael,

      den grauen Star kann heutzutage jede Augenklinik bzw. Augenpraxis mit OP-Betrieb. Solange es sich um "Katarakte von der Stange" handelt wird es hierbei zu keinen größeren Problemen kommen.

      Erst dann wenn man einetwas ausgefalleneres Katarakt hat wie z.b. In Verbindung mit einem Nystagmus (chronisches Augenzittern) werden einige Kliniken an ihre Grenzen stoßen dieses Auge optimal zu versorgen. Die Uniklinik in Köln ist eine sehr gute Adresse für diese Sonerfälle. Aber auch die Unikliniken in Mainz oder Gießen können das.
    • Hallo Lars-Michael,

      ich danke dir mal für die Empfehlungen bezüglich der Kliniken. Da waren die Empfehlungen meiner Krankenkasse und meiner Bekannten nicht so schlecht. Ich werde mir demnächst mal Gedanken machen, bei welcher Klinik ich mich vorstellen werde.

      Viele Grüße

      Michael